Adventure Talks: Alastair Humphreys

Welche Eigenschaft beschreibt die großen Entdecker dieser Welt am besten? Etwas, das sie alle gemeinsam haben? Der moderne Abenteurer, Schriftsteller und Motivator Alastair Humphreys ist der Meinung, dass sie allesamt „einfache“ Menschen waren. Egal, ob es sich um Sir Walter Raleigh oder Sir Ranulph Fiennes handelt – alle großen Abenteurer waren normale Menschen, die sich einfach nur entschlossen hatten, etwas Gewagtes zu tun.

„Die außergewöhnlichsten Reisen wurden von den einfachsten Menschen unternommen“, erklärt Humphreys. „Der einzige Unterschied zwischen diesen Menschen und denjenigen, die nicht auf große Reisen gegangen sind, ist die Wahl, die sie getroffen haben. Das Schwierigste für die Abenteurer ist es, sich auf den Weg zu machen.“

Greenland Expedition. Alastair Humphreys

Auch wenn Humphreys sich selbst nicht unbedingt zu den größten Reiseabenteurern zählt, waren es dennoch Menschen wie Patrick Leigh Fermor, Ernest Shackleton und Laurie Lee, die ihn dazu inspirierten, sich auf eine ungewisse Reise zu begeben. „Meine Abenteuer begannen mit meiner Vorliebe für Reise- und Abenteuergeschichten. Großbritannien verfügt über eine ganze Reihe von Entdeckern, die mich dazu inspirierten, meinen Traum eines eigenen Buchs in die Wirklichkeit umzusetzen. Über Reisen und Abenteuer zu schreiben, ist meine erste wirklich große Liebe gewesen.“

Um dem Träumen ein Ende zu bereiten und sich endlich auf den Weg zu machen, ging Humphreys im August 2001 auf seine erste Reise. Diese erste Expedition als „groß“ zu beschreiben, wäre wahrhaft untertrieben. Im Alter von 24 Jahren startete er von seinem Elternhaus in den Yorkshire Dales mit einem Fahrrad, das mit Vorräten und etwas Wechselwäsche beladen war. Erst nach über vier Jahren kehrte er zurück. Eigentlich war er davon ausgegangen, dass er auf seiner Reise um die Welt scheitern würde, und dennoch trotzte er der drückend heißen Wüste im Sudan, den beschwerlichen Steigungen des Aconcagua-Gebirges in Argentinien sowie den schneebedeckten Weiten Sibiriens. Seine außergewöhnliche Reise entführte ihn in 60 Länder und 5 Kontinente mit über 46.000 zurückgelegten Kilometern.

Hiking Laugafell, Iceland.

Was Humphreys möglicherweise von seinen Zeitgenossen unterscheidet, ist sein nomadenhaftes Durchhaltevermögen. Auf dieser ersten unglaublichen Reise, die ihn gerade einmal 7.000 £ kostete, führte er all seine Habseligkeiten auf dem Fahrrad mit sich. Kein Kamerateam, keine Begleitmannschaft – für gewöhnlich übernachtete er unter freiem Himmel und verließ sich nur gelegentlich auf die Gastfreundschaft fremder Menschen. „Ich mag die Einfachheit der Abenteuer“, sagt er. „Ein Teil von mir würde am liebsten wunderschöne Dinge aus aller Welt sammeln, aber das lässt sich nicht wirklich mit meinem Lebensstil vereinbaren. Stattdessen sammle ich Erinnerungen.“

Seine Reise dokumentierte er durch Fotos und Blog-Einträge sowie durch sein anschließend veröffentlichtes zweiteiliges Buch über seine Expedition. Als er wieder zu Hause war, kam bald die unausweichliche Frage „Was kommt als nächstes?“ in ihm hoch. Und nur seine Erfahrung verhalf ihm zu neuen Abenteuern. Im letzten Jahrzehnt hat er sich vor allem als Abenteurer, Schriftsteller – er veröffentlichte sieben Bücher, darunter auch eine Buchreihe für Kinder – und Motivationsredner einen Namen gemacht. Er hat Island mit einem Packraft bereist, ist entlang des Kaveri Flusses in Indien gelaufen und hat den Atlantik zusammen mit drei Fremden im Ruderboot überquert. „Ich liebe es, Dinge zu tun, die ich noch nie zuvor getan habe“, begeistert er sich, „ganz von vorne anzufangen und Vertrauen aufzubauen, um eine Reise zu Ende zu bringen. Ich wollte einfach nur losziehen und etwas erleben, ohne mir über ein mögliches Scheitern Sorgen zu machen. Worüber ich mich allerdings wirklich sorge, ist alt zu werden und zu bedauern, dass ich so Vieles nicht gemacht habe.“

Und schließlich waren es ausgerechnet Humphreys unglaublichste Abenteuer, die ihn dazu brachten, seine Reisen kleiner zu gestalten. „Ich stellte fest, dass die Leute mit mir sprachen, als sei ich der Abenteurer und sie selbst normale Menschen, was sich für mich komisch und unangenehm anfühlte, weil ich nämlich erst recht ein normaler Mensch bin“, erklärt er. „Ich bemerkte, dass viele Leute glaubten, Abenteuer seien für sie schier unerreichbar.“

Um den Beweis anzutreten, dass jeder in der Lage war, Abenteuer zu erleben, ging Humphreys über ein Jahr in Form von Mini-Exkursionen auf Entdeckungsreise durch die Landschaften Großbritanniens. So schwamm er zum Beispiel durch die Themse oder campte während der Tagundnachtgleiche auf einem Hügel. Diese Exkursionen nannte er „Mikro-Abenteuer“

Wild swimming.

„Ein Mikro-Abenteuer ist ein Abenteuer wie jedes andere“, sagt Humphreys. „Der einzige Unterschied ist, dass es nicht so viel Zeit in Anspruch nimmt. Es kostet nicht viel, setzt keine besonderen Kenntnisse voraus, und man muss auch nicht im Himalaya leben, um daran teilzunehmen. Mikro-Abenteuer sind innerhalb der gegebenen Grenzen des Berufslebens erreichbar.“

Wenn Sie von 9:00 Uhr bis 17:00 Uhr arbeiten und das Gefühl haben, dass der Tag gar nicht genug Stunden haben kann, dann gehören Sie nach Humphreys Auffassung exakt zur Zielgruppe. Er ist so überzeugt von der Nachfrage für diese Art der Exkursionen, dass er nicht nur ein Buch darüber geschrieben hat, sondern auch in einem Bereich seines Blogs Werbung dafür macht. Sein Blog enthält zahlreiche, monatlich aktualisierte Ideen, Videos sowie Tipps und hat eine ganze Gruppe von Anhängern der Mikro-Abenteuer dazu inspiriert, ihre Erfahrungen dort zu dokumentieren und zu teilen.

„Es ist so schön, dass so viele normale Berufstätige in die Natur gehen, um kleine Abenteuer zu erleben und zu sehen, welchen Effekt das auf ihr Leben hat“, sagt er. „Mein Ziel für diesen Sommer und darüber hinaus ist es, noch mehr Menschen zu erreichen, damit sie draußen in der nahegelegenen Natur etwas tun, was sie noch nie zuvor getan haben.“

Worauf warten Sie also noch?

Alastair Humphreys Rede für Belstaffs Adventure Talks im neuen South Kensington Club.
southkensingtonclub.com
alastairhumphreys.com

Die Geschichte ansehen

TEILEN