Für Abenteuer gemacht: die Feldtasche

Robert Ryan entdeckt die lange Geschichte hinter der Feldtasche – und Belstaffs moderne Inkarnation .

Sie sind natürlich mit dem telegenen Gesicht von Levison Wood vertraut, dem Inbegriff moderner Abenteuerreisen. Er erlangte Ruhm als erster Forscher, der am Nil entlang wanderte. Seine neueste Wanderung brachte ihn in Buchhandlungen und auf Werbetafeln in Großbritannien, wo er vor den schroffen Gipfeln des Himalaya steht – Thema seiner aktuellsten Wanderung in wilde, gnadenlose Gegenden. Wenn Sie den Buchdeckel und das Poster für die TV-Serie genau betrachten, werden Sie bemerken, dass er über der Schulter eine Feldtasche trägt – ein unerlässliches Utensil für jeden Forscher. Ich fragte mich, was Levison wohl in dieser Tasche mit sich trägt?

'When I was walking the Himalayas, I used a rucksack as my main bag,' he told me, 'and a shoulder satchel for when I had pack animals and could afford to get by with just my camera and a few small grab items.[„Als ich im Himalaya wanderte, benutzte ich den Rucksack als meine Haupttasche,“ erzählte er mir, „und als Schultertasche, als ich mit Lasttieren unterwegs war und mir eine kleinere Tasche für meine Kamera und einige Kleinigkeiten ausreichte.] That shoulder pack usually carried my Leica and lenses, a compass, my phone, maps, GPS, satellite phone, emergency money (concealed, of course), a lightweight windproof jacket from Belstaff, some warm kit, a head torch and my notepad.'[In der Schultertasche transportierte ich normalerweise meine Leica und die Objektive, einen Kompass, mein Telefon, Karten, GPS, Satellitentelefon, Notgeld (natürlich gut versteckt), eine leichte, windresistente Belstaff Jacke, einige warme Sachen, eine Kopflampe und mein Notepad.“]

Image alt goes here
Mekong Delta, Tan Hung Dong - Rene Burri (1963)

Woods Feldtasche stammt von der leichten, kompakten Tasche ab, die Reisende schon lange nutzen. In den frühen Jahren des 19. Jahrhunderts benutzten Matrosen wuchtige Seesäcke aus Canvas für ihre Reisen ebenso wie eine „Ditty Bag“, ein kleiner Beutel, in dem Nähset, Briefe und Erinnerungsstücke von Zuhause, Geld und sehr oft auch ein scharfes Messer aufbewahrt wurden.

Es wird generell davon ausgegangen, dass die moderne Version ihren Ursprung im Ersten Weltkrieg hat, als die Britische Armee den Tornister (benannt nach einem dudelsackähnlichen Instrument) für Offiziere einführte, um darin wichtige Dinge wie Zahnbürsten, persönliche Papiere und Nähsets zu transportieren. Diese Art von Tasche war aber bereits bei Wanderern, Bergsteigern, Anglern und Jägern beliebt.

1912 riet die US-Zeitschrift Field & Stream ihren Lesern: 'In camp and when cruising about the woods, there are certain essentials, and many other small articles of constant use, which one should always have handy.[„In einem Camp oder im Wald ist es notwendig, etliche kleine und wichtige Gegenstände schnell zur Hand zu haben.] They aggregate about two pounds weight and if disposed about one's clothing will make these garments heavy and uncomfortable… The ditty bag has the inestimable advantage of being the place for everything small and losable - all you have to do is to go and ferret it out instead of having to do the same thing through 18 or 19 pockets.'[Zusammengefasst wiegen sie etwa zwei Pfund, würden aber beim Verstauen in der Bekleidung diese schwer und unbequem machen. Die Ditty Bag hat den unschätzbaren Vorteil, der Aufbewahrungsort für kleine und lose Gegenstände zu sein. Sie müssen also nur in einer Tasche stöbern und nicht in 18 oder 19 verschiedene Taschen suchen.“]

Image alt goes here
Die Field Tasche, Paolo Pellegrin

In den 1930er-Jahren befolgte die US Armee diesen weisen Ratschlag und stellte die Feldtasche M1936 für Messgeräte, Proviant und andere Dinge vor. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurden die überzähligen Taschen von Zivilisten benutzt, häufig als Tagestasche für Spaziergänge und Wanderungen, aber auch von Fotografen, die zunehmend eine große Auswahl an Objektiven, Lichtmessern und Kameragehäusen mit sich trugen.

Daher ist es nur verständlich, dass Belstaff mit seiner Tradition in der Herstellung von Bekleidung und Accessoires für extreme Bedingungen eine Zusammenarbeit mit der legendären Magnum Fotoagentur eingegangen ist, um die Feldtasche für das 21. Jahrhundert fit zu machen. Der Fotojournalist Paolo Pellegrin, Gewinner von 10 Auszeichnungen von World Press Photo neben etlichen weiteren angesehenen Auszeichnungen (Sie haben seine Werke aus Bosnien, Irak, Uganda und New Orleans nach Katrina gesehen), reist mit der neuen Belstaff Colonial Canvas Tasche. Diese Tasche wurde mit dem Input von Magnum gestaltet – deren Fotografen so einiges über raue Geländeeinsätze wissen. Das Ziel war, ein aktuelles Modell für den modernen Reisenden/Abenteurer vorzustellen.

Pellegrin hat die Tasche und andere Belstaff Accessoires oft in unwegsamen und unwirtlichen Gegenden weltweit fotografiert, um ein Portfolio zu erstellen und die beeindruckende, neue Kollektion von Belstaff Taschen aus Leder und Canvas vor dem Hintergrund schöner, rauer Flecken auf der ganzen Welt darzustellen. Ich stelle mir vor, dass er irgendwo auf seinem Weg vielleicht auf Levison Wood getroffen ist. Vielleicht haben sie Erfahrungen ausgetauscht. 'What's in your field bag, then?'[„Was ist denn in deiner Feldtasche?“]

Robert Ryan schreibt für The Times und The Sunday Times und ist Autor zahlreicher historischer Romane, wie The Dead Can Wait, ein Märchen über Dr. John Watson im Ersten Weltkrieg

Kampagne Ansehen

Share