Belstaff: Rückblickende Beiträge

Abenteuer-Geschichten

Entdecken Sie die lange Tradition von Belstaff – von Erforschungen, Luftfahrt und Motorsport
zu Catwalks auf der ganzen Welt und einem Lieblingsplatz bei den Großen und Guten.

1907

Das erste Isle of Man Tourist Trophy Rennen – auch bekannt als TT – wird abgehalten. 25 Teilnehmer stehen bereit, aber weniger als die Hälfte werden das Rennen zu Ende bringen. Es ist der Startschuss für ein jährlich stattfindendes Event, das letztendlich als Synonym für die Marke Belstaff stehen wird.

Die Bekleidung stellt ein Problem dar, wie sich der zweitplatzierte Jack Marshall Jahre später erinnert: „Um dem Staub Herr zu werden, entschieden sich die Verantwortlichen, die Rennstrecke mit einer Säurelösung einzusprühen. Da die Säure mit unserer Kleidung in Berührung kam, sahen unsere Jacken einige Tage später aus, als ob die Ratten an uns genagt hätten.“

1908

Die berühmte Rennstrecke Brooklands wurde 1907 als weltweit erster Rundkurs speziell für Motorsportrennen eröffnet. Aber erst im Jahre 1908 finden auf der Strecke Motorradrennen statt – im gleichen Jahr wird auch Motorradrennfahrerinnen die Teilnahme gestattet.

Am 20. April findet das erste Rennen statt, an dem 22 Fahrer teilnehmen und die beiden Runden in 12 Minuten bewältigen. Das fürstliche Preisgeld lag bei 25 Guineas (ungefähr 26,25 £), was in jenen Tagen einem hübschen Sümmchen entsprach.

1909

Das erste Scottish Six Days Trial findet statt. Somit wird ein weiteres Event Teil der Belstaff Tradition: eine mörderische Herausforderung für Mensch und Maschine – ganz zu schweigen von der Bekleidung.

„Der Samen für die zukünftige Marke Belstaff wurde gesät.“

Der British Motorcycle Racing Club, besser bekannt unter der Abkürzung Bemsee, wurde ebenfalls in dem Jahr gegründet und hat seine Zentrale an der Rennstrecke Brooklands. Im gleichen Jahr gründet der Geschäftsmann Eli Belovitch sein Geschäft in Middleton, Staffordshire, das sich auf den Handel mit wiederaufbereiteten Textilien und Gummiartikeln spezialisiert. Der Grundstein für die Zukunft von Belstaff ist gelegt.

1914-18

Aufgrund von Millionen kampfbereiter Männer in Europa und der ganzen Welt, die oft unter fürchterlichen Bedingungen und nur mit Segeltuch ausgestattet ausharren müssen, wächst der Bedarf an wasserfesten Stoffen. Die Fabrik von Eli Belovitch expandiert schlagartig und beliefert das Militär mit Capes, Zelten und Planen.

Selbst während des Ersten Weltkriegs ist das Interesse an Motorradrennen so groß, dass in Brooklands zwei Rennen abgehalten werden, darunter das „All Khaki“ für Soldaten am 7. August 1915.

1920

Nach dem Ersten Weltkrieg werden in Brooklands die Rennen offiziell wieder aufgenommen. Der spätere Belstaff-Anhänger Malcolm Campbell gewinnt in dem Jahr mit einem der ersten seiner vielen Blue Birds Rennwagen das erste Rennen in einem 1912 Lorraine-Dietrich „Vieux Charles III“ 15 Liter.

Auf der Rennstrecke erfreuen sich auch die 500-Meilen-Motorradrennen (805 km) bei Profis und Amateuren zunehmender Beliebtheit. Das goldene Zeitalter des britischen Motorradrennens wird eingeläutet.

1922

Die erste Waliser TT wird in Pendine Sands durchgeführt. Sieben Meilen auf flachem Sand in Carmarthenshire. Im folgenden Jahrzehnt wird der Strand bei vielen Motorradrennfahrern immer beliebter, darunter auch Malcolm Campbell, der gerne zwischen Zwei- und Vierrädern wechselt. In den blühenden 1920er- und 1930er-Jahren von Pendine ziehen die Rennen mehr als 40.000 Zuschauer an.

1924

Mit dem während der Kriegsjahre erworbenen Know-how beginnt für Eli Belovitch die Zusammenarbeit mit seinem Schwiegersohn Harry Grosberg, um die Marke Bellstaff zu gründen (bis in die 1930er-Jahre mit zwei „l“ geschrieben). Die Firma produziert in der Nähe von Stoke-on-Trent funktionelle, wasserfeste Kleidungsstücke für Damen und Herren, mit dem Fokus auf Motorradfahrer.

Da das Unternehmen seine Führungsrolle in der Spitzentechnologie nicht verlieren soll, begibt sich Grosberg auf ausgedehnte Reisen durch Europa und Asien auf der Suche nach neuen Stoffen und Herstellungsmethoden. Belstaff wird weltweit die erste Firma, die ägyptische, gewachste Baumwolle zur Herstellung atmungsaktiver und dennoch wasserfester Kleidung verarbeitet.

Am 25. September 1924 stellt der zukünftige Kunde Malcolm Campbell in Pendine Sands mit seinem Sunbeam 350HP, auch bekannt als Blue Bird, einen neuen Geschwindigkeitsrekord von 146,16 Meilen pro Stunde (235,22 km/h) auf. Es ist sein erster von neun Landgeschwindigkeitsrekorden.

1926

Der Forscher, Guerillakämpfer und begeisterte Motorradfahrer T.E. Lawrence, auch ein Belstaff Kunde, nimmt das „George IV“ in Empfang, das fünfte Brough Superior Motorrad von den insgesamt acht, die er besitzen wird.

Seine lebhaften Erinnerungen an seine Fahrten sind in seinen Memoiren „Unter dem Prägestock“ (The Mint) festgehalten, die nach seinem Tode veröffentlicht wurden: „Noch eine Kurve und vor mir liegt eine der geradesten und schnellsten Straßen Englands. Das Gurgeln der Auspuffanlage zog sich wie eine lange Schnur hinter mir her. Meine Geschwindigkeit übernahm und ich hörte nur noch den Schrei des Windes, der auf meinen Kopf einhämmert und seitlich abwehrt.“

1927

Eli und Harrys harte Arbeit zahlt sich aus, als sie in der Stafford Street ein Herrenausstatter-Geschäft, darunter Angebote für Armee und Marine, eröffnen. Die beiden beginnen, ihre Konfektionskleidung mit dem „Bellstaff“-Logo zu versehen; 1927 erfolgt die Eintragung der Marke „The Bellstaff Brand“ als Handelsmarke.

1929

Der Motorradrennfahrer Joseph „Joe“ Wright hält die Geschwindigkeitsrekorde von 1925 bis 1935 in Brooklands. Er wird zum Markenbotschafter für Belstaff und festigt die Verbindung der Marke als Ausstatter für Abenteurer.

Im Jahre 1930 erreicht er auf einer für die Öffentlichkeit gesperrten Straße in Cork, Irland, mit dem Zenith Zweizylinder JAP-Motor mit 242,5 km/h einen neuen Weltrekord auf zwei Rädern. Die Verbindung der Marke zu bekannten Persönlichkeiten untermauert das Image als Hersteller von robuster, cooler Bekleidung.

1930

Die Luftfahrtpionierin und Belstaff Kundin Amy Johnson wird als erste Pilotin, die allein von England nach Australien fliegt, berühmt. Sie startet am 5. Mai in Croydon und landet 11.000 Meilen (17.700 km) später am 24. Mai in Darwin.

Die beiden Luftfahrtpionierinnen Amy Johnson und Amelia Earhart sind Belstaff Kundinnen der Lüfte.

Im gleichen Jahr eröffnet die neue Belstaff Fabrik in der Caroline Street 5 in Longton und ist ein sicheres Zeichen für ein erfolgreiches und expandierendes Unternehmen.

1933

Die zweiwöchige Isle of Man TT hat sich zu dem wichtigsten Ereignis im Kalender der britischen Motorradrenn-Fans entwickelt. Zu dem Event zählt auch das Blaue Band Rennen mit der Senior TT der stärksten Motorräder. Als Hommage an dieses Rennen stellt Belstaff den Senior TT Mantel her, der ein Aushängeschild dafür ist, mit der Materialtechnologie an die Grenzen zu gehen.

Der Mantel ist aus einem schwarzen, schweren, gummierten Beaverteen (Baumwoll-Twill) hergestellt. Das Luxusmodell ist in einer wasserfesten Doppelstruktur aus Kaschmir erhältlich. Zusätzlich zu dem fließenden Competition Mantel stellt das Unternehmen eine Reihe taillenlanger Jacken für Golfer und Wanderer her.

1934

Das Geschäft für Herrenmode und Armee-/ Marinekleidung in der Stafford Street schließt, da Belstaff nun Händler in ganz Großbritannien beliefert. Das Unternehmen bietet aber weiterhin maßgeschneiderten Service für Kunden mit besonderen Anforderungen an, sowie Zelte, Campingausrüstung, Brillen, Handschuhe, Stiefel, Helme, Taschen und wasserfeste Capes für Motorradfahrer.

In Brooklands betritt eine neue Generation von Rennfahrerinnen die Bühne. Viele von ihnen, darunter die temperamentvolle Doreen Evans, tragen Belstaff. Zum ersten Mal trat Doreen mit 17 Jahren in Brooklands an und bereits ein Jahr später gewinnt sie den Titel gemeinsam mit Irene Schwedler und Margaret Allan für das MG Magnette Team. Neben ihrer Teilnahme in Le Mans und bei der RAC Rally erwirbt sie auch noch den Pilotenschein.

1939

Eli Belovitch zieht sich nach 30 Jahren in der Textilindustrie und 15 Jahren bei Belstaff zurück.

Das Unternehmen wird nun von Harry Grosberg und seiner Frau Esther (die Tochter von Eli) geleitet. Als Echo auf die drohenden Feindseligkeiten von 1914–18 werden die Fachkenntnis und die Vielseitigkeit von Belstaff in der Materialproduktion von der britischen Regierung zur Unterstützung an der Front in Anspruch genommen.

1940-45

Während des Zweiten Weltkriegs liefert Belstaff alles, von Fallschirmen bis zu Pilotenanzügen. Die jahrelange Erfahrung mit wasserdichten und wetterbeständigen Materialien macht Belstaff zum perfekten Hersteller der Sicherheitsanzüge, die vielen Piloten und Matrosen das Leben retten werden. Die Nachfrage der Armee ist so hoch, dass Belstaff 600 zusätzliche Arbeitskräfte einstellt. Harry Grosberg ist mittlerweile Luftschutzwart.

Belstaff beliefert nicht nur die Truppen mit der notwendigen Ausrüstung, sondern kleidet auch die Ikone der Music-Hall-Szene Gracie Fields ein. Sie tritt für die Truppen auf und verkörpert so die optimistische Einstellung der Marke.

Belstaff kleidet Gracie Fields, die Ikone der Film- und Music-Hall-Szene, ein, die in Fabriken, Armeelagern, an der Front und in kriegsgezeichneten Städten auftritt, um die Truppen zu unterhalten. Sie verkörpert die optimistische Einstellung dieser Marke.

1948

Wenn ein Kleidungsstück bezeichnend für die Marke Belstaff ist, dann ist es die gewachste Baumwolljacke Trialmaster, die in diesem Jahr vorgestellt wird. Diese strapazierfähige und bequeme Jacke wurde speziell für die schwierigen Wetterbedingungen beim Scottish Six Days Trial entworfen. Das stilvolle Design sorgt für den perfekten Sitz, der zugleich die gewünschte Bewegungsfreiheit garantiert.

Die vier Taschen und der Stehkragen sind die markanten Zeichen dieses Klassikers. Wie Naomi Campbell schon sagte: „Die Trialmaster hat ein legendäres, sexy Design. Ich besitze diese Jacke schon seit Jahren – sie ist so warm, bequem und passt wie eine zweite Haut. Außerdem steht hier eine echte Tradition dahinter. Sie ist der Triumph britischer Designkunst – und so praktisch.“'

Belstaff wird Teil der James Halstead Ltd., die ebenfalls eine lange Geschichte in der Herstellung wasserfester Oberbekleidung besitzt. Die Produktion bleibt jedoch weiterhin in Longton.

1950

Inzwischen nimmt Belstaff die Produktion der gesamten Produktpalette für Zivilisten, Abenteurer, Sportler und Damen wieder auf.

Das Unternehmen möchte wieder den harten Kern der Motorradkunden erreichen und setzt in Werbekampagnen für den einteiligen Black Prince PVC-Anzug auf den bekannten Rennfahrer und BSA Testfahrer CE „Flash“ Rogers.

Die Black Prince Jacke wird vorgestellt. Mit einem Reißverschluss und Druckknöpfen sowie einem Sturmkragen kann man jedem britischen Wetter trotzen. Über die nächsten 40 Jahre werden mehr als 1,6 Millionen Modelle hergestellt.

1951

Belstaff nimmt einen neuen Helden unter Vertrag: Sam Miller nimmt mit gerade einmal 18 Jahren am Scottish Six Days Trial teil.

Er wird in mehr als 1000 Rennen Belstaff tragen und ihm zu Ehren wird eine Jacken-Kollektion benannt.

1952

Wie in seinen Memoiren „Tagebuch einer Motorradreise„ erwähnt, macht sich der zukünftige marxistische Revolutionär Ernesto „Che“ Guevara auf eine epische 8000 km lange Reise, die 8 Monate dauert und durch Dschungel, durch Wüsten, über Berge und durch südamerikanische Städte führt.

Sein Fortbewegungsmittel ist ein Einzylinder Modell 18 1939er Norton mit 500 cm³ (The Mighty One) und wie jeder vernünftige Motorradfahrer trägt auch er die Belstaff Trialmaster Jacke.

1959

Harry Grosberg lässt ein neues Motorrad-Cape patentieren, das seine Inspiration durch die Belstaff Designs für die alliierten Streitkräfte im Zweiten Weltkrieg erhält.

Aufgrund des wachsenden Scooter-Marktes in Großbritannien präsentiert das Unternehmen jetzt in Werbungen seine Bekleidung als „wetterfeste Bekleidung für Motorrad und Scooter“.

1960

JOHN LEE
Die Trialmaster ist Belstaffs beliebtestes Design und gehört nun genauso zur Bikerszene wie die Motorräder selbst. 1960 trägt der Motorradrennfahrer John Lee beim Scottish Six Days Trial eine Trialmaster Jacke von Belstaff mit der Aufschrift „Belstaff Trialmaster“ auf den Klappen der beiden Brusttaschen.

GORDON JACKSON
In diesem legendären Foto der Scottish Six Day Trial im Jahre 1960 begeht der vierfache Trial-Meister und Belstaff-Träger Gordon Jackson den „Dab“-Fehler und setzt einen Fuß auf – sein einziger Fehler in einer sonst einwandfreien Runde.

1963

Steve McQueen wird von Belstaff für den Film „Gesprengte Ketten“ eingekleidet und macht im Film den berühmten Sprung mit dem Motorrad über Stacheldraht. Die Szene wurde jedoch von McQueens Freund und Stuntman Bud Ekins durchgeführt. Mit dieser Szene wurde er zum Star. McQueen ist bereits ein begeisterter Motorradfan. In den späten 1950er-Jahren durchquerte er mit seinen Kumpels Kuba und nimmt 1964 für die USA an Rennen teil. „Rennfahren ist Leben“, sagt McQueen. „Alles andere ist nur Warten.”

„Rennfahren ist Leben. Alles andere ist nur Warten.”"

McQueen wird ein solch engagierter Belstaff Fan, dass er einem Gerücht nach eine Verabredung mit Ali MacGraw, seiner Partnerin aus „The Geaway“ abgesagt haben soll, um zuhause seine Trialmaster Jacke zu wachsen. „Ich bin nicht sicher, ob ich ein Schauspieler bin, der Rennen fährt oder ein Rennfahrer, der schauspielert“, grübelt er.

1969

Das Phönix-Logo wurde 1969 eingeführt und war ursprünglich als Symbol für die Trialmaster gedacht. Das Symbol des Phönix, der aus der Asche steigt, verkörpert gemäß der griechischen Mythologie Aufstieg und Fortbestand.

1970

In diesem Jahrzehnt werden synthetische Materialien erstmals vorgestellt. Die berühmte Belstaff XL500 war eine der ersten Jacken, die auch in anderen Farben als Schwarz erhältlich war. Sie wurde aus speziell entwickeltem Nylon, auch bekannt als „Belflex“, hergestellt und bietet eine unschlagbare Kombination aus Strapazierfähigkeit und Tragbarkeit. Dies erwies sich als ein so großer Erfolg, dass die Versionen der XL500 auch nach 45 Jahren noch erhältlich sind.

Die kurze New Rebel Jacke aus gewachster Baumwolle im Bikerstil wird als Alternative zu Leder vorgestellt und zielt in der Werbung auf junge, stilbewusste Fahrer ab, die gut aussehen und trotzdem nicht durchnässt und geschützt bleiben wollen.

1972

Belstaff entwickelt eine Kollektion für Oberbekleidung in Zusammenarbeit mit Jackie Stewart, einem der größten Rennfahrer aller Zeiten. In den 1960er- und 1970er-Jahren gewann er 27 Grand Prix Rennen und drei Weltmeisterschaften. Zur Kollektion gehören die farbenfrohen Monaco, Grand Prix, Pit Stop und Formel 1 Jacken.

Das Unternehmen sieht sich auch als Ausstatter von Anhängern anderer Sportarten, wie Angeln, Sportschießen, Bootfahren und Fahrradfahren, also allen Aktivitäten bei denen Belstaff seine Fähigkeit unter Beweis stellen kann, Schutz vor allen Wetterbedingungen und Elementen zu bieten.

1976

Der berühmte Bergsteiger Chris Bonington unterschreibt einen Zwei-Jahresvertrag mit Belstaff. Im folgenden Jahr bezwingt er als erster den Berg Baintha Brakk, auch Ogre genannt, einen steilen, zerklüfteten und herausfordernden Berg mit 7.285 m im pakistanischen Karakoram-Gebirge. Er erklimmt den Gipfel in seiner Belstaff-Kleidung.

Belstaff sponsert das Scottish Six Days Trial, eines der härtesten Langstreckenrennen der Welt, und stattet die besten Rennfahrer, darunter auch das Team von Sammy Miller, aus.

1981

Belstaff produziert die Roadmaster Jacke, eine Weiterentwicklung der Trialmaster. Das Logo wird mit einem Aufnäher auf der rechten Brusttasche und einem Phönix am linken Ärmel neu interpretiert.

1991

Die Krise in der englischen Textilindustrie zwingt Belstaff dazu, die alte Fabrik zu schließen und die Produktion nach Wellingborough in Northamptonshire zu verlegen.

Belstaff arbeitet sich während der 1990er-Jahre langsam aber beständig ins Rampenlicht zurück und konzentriert sich auf den Kernbereich seines Motorradfahrer- und Sportlermarktes.

2004

Die TV-Serie Spooks (in den USA bekannt als MI-5) geht in die zweite Staffel und präsentiert den in Belstaff gekleideten Actionheld Adam Carter, der von Rupert Penry-Jones dargestellt wird. „Ich liebe Belstaff. Die Serie Spooks bekam Schwierigkeiten, weil auf dem Ärmel ein Logo zu sehen ist. Bei BBC darf man keine Markennamen zeigen, aber das Logo ist ein wesentlicher Bestandteil der Jacken. Nachdem ich die Serie verlassen hatte, kaufte ich mir einige bei Belstaff.“

Ewan McGregor und Charley Boorman machen sich für die Fernseh-Dokumentation „Long Way Round“ auf eine 30.396 km lange Reise von London nach New York City, durch West- und Mitteleuropa, die Ukraine, Russland, Kasachstan, Mongolei, Sibirien und Kanada. Beide Männer tragen die strapazierfähigen Belstaff Jacken aus der Pure Motorcycle Kollektion.

2006

Kate Moss steht im Mittelpunkt der Belstaff-Werbekampagne.

2007

Will Smith erscheint auf der Leinwand und auf dem Poster zu seinem Box-Office-Hit „I Am Legend“ in einer maßgeschneiderten Belstaff Trialmaster Jacke, die zur Herstellung der beliebten Jacke in limitierter Auflage inspirierte.

Während dieser Zeit präsentiert sich Belstaff auch in anderen großen Blockbuster-Filmen, wie „Tödliche Versprechen – Eastern Promises“ mit Naomi Watts auf einem Motorrad sowie in „Der seltsame Fall des Benjamin Button“ mit Brad Pitt auf zwei Rädern und „Mission Impossible III“ mit Tom Cruise in der Hauptrolle.

In der Fernsehserie „Long Way Down“ machen sich Ewan McGregor und Charley Boorman mit erneutem Elan und der robusten Ausstattung von Belstaff auf den Weg durch 18 Länder: von John o'Groats in Schottland bis nach Kapstadt, Südafrika.

2008

Die düstere Fotokampagne in Schwarz-Weiß von Steven Meisel mit den Models Lara Stone und Reid Prebenda fängt in brillanter Weise die Cross-Gender und facettenreiche Ästhetik von Belstaff ein – ob Straßenrennen oder Café-Racer, High Fashion oder schlichte Motorradkleidung.

2012

Belstaff präsentiert auf der London Fashion Week im Februar 2012 seine erste Herbst-/Winter-Kollektion für Damen und Herren. Belstaff überarbeitet seine Online-Präsenz mit einem weltweiten Launch der Website Belstaff.com und baut seine Reichweite in den sozialen Medien aus. Diese Entwicklungen kennzeichnen einen spannenden Paradigmenwechsel bei der Wiederbelebung der Marke Belstaff.

2012

Im Sommer 2012 engagiert Belstaff den Schauspieler und Motorrad-Fan Ewan McGregor als neues Gesicht für die Herbstkampagne der Marke. McGregor erscheint in einer Reihe von Werbeaufnahmen, in denen er in den neuen Modellen von Belstaff Motorrad fährt. Die Aufnahmen für diese Kampagne entstehen passenderweise am Austragungsort der jährlichen Motorsportveranstaltung Festival of Speed auf dem Gelände von Goodwood House in Großbritannien.

2013

Belstaff präsentiert sich auch mit der Herbst 2013 Kollektion als Meister des schicken Biker-Looks. Schwarz dominiert die Farbpalette mit gelegentlichen Farbtupfern in Braun und Mitternachtsblau. Mit der Betonung auf Cargo-Taschen und schmale Silhouetten können dennoch viele dieser Modelle ihre Belstaff Abstammung von der legendären Trialmaster nicht verleugnen, die Jacke, mit der alles begann. GQ (Amerika)

2013

Im September 2013 öffnet Belstaff House, der globale Flagship-Store der Marke in der New Bond Street im historischen Londoner Stadtteil Mayfair, seine Pforten. Das historische Gebäude mit 2.300 m² auf sechs Stockwerken repräsentiert die Ausrichtung und Dynamik der Marke Belstaff unter dem neuen Management.  Im Rahmen der Eröffnung während der London Fashion Week wird die Bond Street für eine Motorradkolonne gesperrt. Höhepunkt der Feier ist die Öffnung der Store-Türen durch David Beckham und die anschließende Party mit vielen Prominenten.

2014

David Beckham, selbst Besitzer mehrerer erstklassiger Vintage-Motorradjacken, konzipiert die Kapselkollektion Beckham for Belstaff, bei der stilvolle Lederjacken und Feldjacken aus gewachster Baumwolle an die Belstaff Klassiker erinnern. Die Kollektion wird durch Jeans, Brieftaschen, Taschen, schmal geschnittene, neutrale T-Shirts und Motorradstiefel im Used-Look abgerundet. Beckhams Attraktivität als Sport- und Modeikone gilt für Männer und Frauen gleichermaßen und passt hervorragend zur traditionellen Stärke der Marke hinsichtlich Materialien und Design. Ein Fotoshooting von Peter Lindbergh mit Beckham und Freunden in der englischen Landschaft sowie eine erlesene Sammlung alter Motorräder begleitet die Einführung der Kollektion. 

2015

Frederik Dyhr, VP Herrenmode bei Belstaff, präsentiert seine Herbst/Winter 2015 Kollektion anlässlich der London Collections: Die Herrenkollektion im Januar 2015. Die Kollektion wurde von den „Ton-Up Boys“ der 1950er inspiriert, die sich besonders für Rock 'n' Roll und Motorräder interessierten.

„Was für eine fantastische Rückkehr nach London! Ich bin sehr beeindruckt.“

Dylan Jones, GQ UK, Editor, Chairman LC:M

„Applaus für Belstaff und eine tolle Biker-inspirierte Herbstpräsentation 2015, die die Atmosphäre der Fünfziger Jahre widerspiegelt. Mir gefiel die Besetzung mit dem coolen Bad-Boy-Auftritt!“

Jim Moore, GQ USA, Editor in Chief

„Belstaff greift zurück auf das, was es am besten kann.“

Madeline Weeks, GQ USA, Leiterin Moderessort

„Das war eine coole Präsentation und eine sehr coole Kollektion.“

Carine Bizet, Le Monde, Moderedakteurin

2015

Delphine Ninous, VP Women's Design, präsentiert auf der London Fashion Week im Februar 2015 ihre erste Kollektion. Die Kollektion Herbst/Winter 2015 ist inspiriert von den Pionierinnen der Luftfahrt Amelia Earhart und Amy Johnson, die als erste Frauen auf Kleidung der Marke Belstaff bauten. Sie ist eine lebendige Interpretation der in unserer Umwelt stets gegenwärtigen Gefahr und Spannung und ermöglicht einen freien, dynamischen Lebensstil in einer sich ständig ändernden Welt.

„Maskuline und feminine Akzente wurden in eines der erfolgreichsten Mode-Statements der letzten Jahre vereint“.

Tim Blanks, Style.com

„Ninous hat ihre Geschichte mit Stoffen erzählt und ihrem Design einen Namen gegeben: feminine Funktionalität. Die Kollektion lässt darauf schließen, dass Belstaff in die richtige Richtung nach vorne geht.“

Suzy Menkes, Vogue International

„Die Marke entwickelt sich eindeutig und sichtbar weiter.“ Belstaff ist nicht mehr nur eine Marke für Biker-Girls. Das sieht nach einer echten Lifestyle-Marke aus.“

Saks Fifth Avenue

„Wir hätten am liebsten sofort die gesamte Kollektion eingepackt und mitgenommen.“

Belinda White, Telegraph

2015

Nach ihrer erfolgreichen Weltpremiere beim 2014 San Sebastian International Film Festival hat die Doku „The Greasy Hands Preachers‟, ein Lobgesang an die Leidenschaft, die die Arbeit mit Motorrädern hervorruft, ihr weltweites Debüt. Executive Producer ist Orlando Bloom mit Belstaff als Produktionspartner.

2015

Die Sommerkollektion 2016 für Herren befasst sich mit dem berühmten britischen Wüstenabenteurer, einer kühnen und abenteuerlustigen Figur, die von dem Wunsch nach der Entdeckung der weltweit heißesten und erbarmungslosesten Landschaften angetrieben wird. Ganz im Einklang mit der Belstaffs Geschichte als Lieferant für die britischen Streitkräfte ist diese Kollektion stark vom Militär beeinflusst und erinnert nicht selten an die „Wüstenratten“. Daneben finden sich Referenzen an frühere Entwürfe und die Tradition von Belstaff, wie z. B. an alte und neue Entdecker, die sich auf die Marke Belstaff verlassen haben, so z. B. Lawrence von Arabien in den 1930er-Jahren und Levison Wood, ein Entdecker unserer Tage, der dem Nil in seiner gesamten Länge gefolgt ist und gemeinsam mit Belstaff eine maßgefertigte Entdecker-Jacke für Frühjahr/Sommer 2016 entworfen hat.

2015

Die im September 2015 bei der London Fashion Week präsentierte Pre-Spring Kollektion 2016 ist ein Vorbote der Damenkollektion 2016. Die Resort-Kollektion wurde von dem Biker-Festival Wheels and Waves inspiriert, zu dem sich alljährlich im Juni Motorrad-Fans und Surfer in der französischen Küstenstadt Biarritz treffen. Die einmalige Mischung dieser zwei unterschiedlichen Szenen bildet den Kerngedanken dieser Pre-Kollektion. Die beiden Welten erscheinen auf den ersten Blick grundverschieden, teilen aber doch die gleichen Ideale, wenn auch auf unterschiedlichen Fortbewegungsmitteln – Freiheit, Abenteuer, Geschwindigkeit und Spontanität. Die Kollektion verkörpert diese freiheitlichen Ideale und verschmilzt die rauen Elemente der Surfkultur nahtlos mit der Biker-Tradition, für die Belstaff so berühmt ist. Die Damenkollektion Sommer 2016 entwickelt die Konzepte Freiheit, Urgewalt und Schönheit weiter und nutzt dabei das Meer als allgegenwärtige Kulisse.

2015

Belstaff öffnet in London einen zweiten Store. Der erste Store in East End, im Old Spitalfields Market, soll die jüngere East-End-Kundschaft ansprechen. Das Konzept des Stores passt zum hippen Flair der Gegend und greift Elemente aus dem Flagship-Store in der New Bond Street auf, der die Handschrift des Innenarchitekten William Sofield trägt. Bei der Eröffnung sagt CEO Gavin Haig: „Unser Flagship-Store in der New Bond Street zeigt die glamouröse Seite von Belstaff, dieser Store dagegen steht ganz im Zeichen unserer britischen Motorradtradition.“

In Asien setzt Belstaff seinen Expansionskurs fort und eröffnet in Studio City, dem gefeierten neuen Casino und Hotel in Macau, ein erstes Ladengeschäft. Die weiteren Schritte der asiatischen Expansion gehen in Richtung Japan, wo die ersten Stores im Frühjahr 2016 öffnen sollen.

2015

In Zusammenarbeit mit Legs Media produziert Belstaff einen Kurzfilm namens „OUTLAWS“. Im Film ist David Beckham, Markenbotschafter für Belstaff, in seiner ersten seriösen Filmrolle zu sehen. In weiteren Rollen treten Harvey Keitel, Katherine Waterston und Cathy Moriarty auf.  Hauptfigur in dem surrealen Film im Film ist „The Stranger“, ein mysteriöser Herumtreiber und Motorradstuntman, der von den Erinnerungen an eine wunderschöne Trapezkünstlerin verfolgt und von einem wahnsinnigen, rachedurstigen Direktor gejagt wird.